Wie soll ich investieren? Mit drei ETFs um die Welt

Basis
Mit drei ETFs lässt sich ein Großteil der globalen Aktien abdecken. Als Alternative gibt es (fast) das gesamte Investmentuniversum in einem ETF. Von Bianca Krämer

Vor allem Einsteiger:innen und Börsenneulinge, die ein Portfolio in Eigenregie aufbauen und verwalten möchten, stehen oft vor der Frage: „Wo und wie soll ich investieren?“ Aus diesem Grund zeigen wir in diesem Teil der Serie, wie man mit drei ETFs kostengünstig und mit überschaubarem Risiko die Hauptanlageregionen Nordamerika, Europa sowie die Schwellenländer, also aus Investmentsicht einen großen Teil der Welt, abdeckt.

Die ganze Welt gibt es aber auch in einem Produkt — mit sogenannten All-World- oder All-Countries-ETFs. Der US-Indexanbieter MSCI hat verschiedene Weltindizes aufgelegt. Der bekannteste, der MSCI World Index, bildet allerdings nicht, wie der Name vermuten lassen könnte, tatsächlich die ganze Investmentwelt ab, sondern „lediglich“ Aktien aus 23 Industrieländern. Schwellenländer (Emerging Markets) werden außen vor gelassen. Auch die geografische Zusammensetzung ist ungleich. Die 23 Staaten werden nicht nach ihrer wirtschaftlichen Stärke im Index abgebildet, sondern nach der Börsenkapitalisierung. Kein Wunder also, dass die USA mit ihren Schwergewichten Apple, Amazon oder Microsoft im Index dominieren.

Wer also wirklich in die gesamte Welt investieren will, sollte zu einem ETF auf den MSCI ACWI Index greifen. Das Kürzel ACWI steht für All Countries World Index. Darin vertreten sind über 2480 Aktien aus 23 Industrie- und 24 Schwellenländern. Der Index deckt 85 Prozent der weltweiten Marktkapitalisierung ab. Enthalten sind große und mittelgroße Unternehmen. Recht viel breiter kann man beim Investieren fast nicht aufgestellt sein. Einen solchen ETF auf den MSCI ACWI Index stellen wir im Kasten unten (Welt) vor.

Welt: SPDR MSCI ACWI

Hinter dem Akronym SPDR verbirgt sich der US-Vermögensverwalter State Street Global Advisors, der zu den Top 3 ETF-Anbietern weltweit zählt. Aufgelegt im Mai 2011, bildet dessen ETF SPDR MSCI ACWI (WKN: A1J JTC) den MSCI All Countries World Index ab. Dieser umfasst rund 2540 Aktien aus 47 Ländern der Welt. Mit einem Anteil von elf Prozent sind auch Schwellenländer vertreten. Der thesaurierende ETF legt Dividenden und Zinsen wieder an. Das Volumen des Indexfonds beträgt aktuell etwa 2,5 Milliarden Euro. Bei einigen Brokern ist der ETF sogar sparplanfähig. Unter den Top-10-Werten im ETF sind Apple, Amazon, Microsoft, Facebook und der Elektroautobauer Tesla zu finden. Geografisch gesehen dominieren die USA, gefolgt von Japan. Informationstechnologie ist der Sektorschwerpunkt. Die Performance beträgt auf Sicht von drei Jahren mehr als 60 Prozent, auf Fünfjahressicht über 90 Prozent.

Der Vorteil ist, ob man sich nun für einen Welt-ETF oder drei ETFs auf die wichtigsten Regionen entscheidet, dass man tatsächlich in vielen verschiedenen Ländern und Branchen anlegt. Auch ist es nicht unbedingt notwendig, seine Investments täglich zu verfolgen. Kaufen und Halten ist die Devise.

Mit drei ETFs um die Welt

In den Kästen unten stellen wir zu jeder Region einen aus unserer Sicht empfehlenswerten ETF vor.

Emerging Markets: Lyxor MSCI Emerging Markets

Der 358 Millionen Euro schwere Lyxor MSCI Emerging Markets ETF (WKN: ETF 127) wurde 2011 aufgelegt und gehört zu den besten seiner Kategorie. Er bildet die Wertentwicklung des MSCI Daily Emerging Markets TRN Index nach – dieser deckt etwa 85 Prozent der Marktkapitalisierung der aufstrebenden Entwicklungsländer wie China, Südkorea, Indien, Taiwan und Südafrika ab. China ist mit fast 35 Prozent am höchsten gewichtet, gefolgt von Taiwan mit elf Prozent. Natürlich finden sich bei den Top-Positionen die Schwergewichte Alibaba und Tencent, aber auch China Mobile, Naspers und Samsung Electronics. In den vergangenen drei Jahren erzielte der ausschüttende ETF 40 Prozent Plus. Auch dieser Indexfonds ist bei einigen Banken sparplanfähig. (TER: 0,14 %)

Nordamerika: ISHARES MSCI NORTH AMERICA

Der Exchange Traded Fund strebt die Nachbildung der Wertentwicklung des MSCI North America Index an – also von Unternehmen aus den USA und Kanada. Das Auflagedatum des iShares MSCI North America (WKN: A0J 201) ist Juni 2006, Gewinne werden vierteljährlich ausgeschüttet. Aktuell partizipieren Anleger:innen an der Wertentwicklung von 727 Unternehmen – wenig verwunderlich sind auch hier die größten Werte die IT-Giganten Apple, Microsoft und Amazon. Allerdings finden sich unter den Top Ten auch der Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson sowie der Elektroautobauer Tesla. Hauptanlageregion sind mit knapp 95 Prozent die USA, etwa fünf Prozent entfallen auf Kanada. Das Fondsvolumen beträgt rund 886 Millionen Euro. Auf Dreijahressicht erzielte der ETF 80 Prozent, auf Fünfjahressicht beträgt die Rendite sogar 125 Prozent. Auch dieser ETF ist bei diversen Brokern sparplanfähig. (TER: 0,4 %)

Europa: HSBC MSCI EUROPE

Die größten und umsatzstärksten Unternehmen aus den 15 europäischen Industrieländern sind im MSCI Europe Index zusammengefasst. Mit dem Kauf des 134 Millionen schweren ETFs HSBC MSCI Europe (WKN: A1CY17) investiert man in ein breit gestreutes Portfolio europäischer Aktien, es können aber auch Derivate wie Futures oder Aktienoptionen eingesetzt werden. Auf Branchenebene sind Finanz-, Gesundheits- und Industrieunternehmen am höchsten gewichtet. Was die Länderverteilung angeht, hat Großbritannien aktuell die Nase vorn, danach folgen Frankreich und die Schweiz. Die Konzerne Nestlé, Roche und Novartis führen die Rangliste der Einzelwerte an. Aber auch der deutsche Softwarekonzern SAP zählt zu den Topwerten. Der Indexfonds wurde 2010 aufgelegt und erzielte auf Fünfjahressicht 50 Prozent. (TER: 0,1 %)

Artikel teilen:

2021-11-10T11:33:18+01:00
Nach oben